Koblenz verwandelt - Neues Gesicht von Koblenz im Rahmen des Deutschen Städtebaupreis 2012 ausgezeichnet

tl_files/plan-g/img/deutscher-stadtebaupreis-logo.jpg

Neugestaltung der Koblenzer Innenstadt entlang von Rhein und Mosel mit Auszeichnung zum Deutschen Städtebaupreis 2012 gewürdigt. Die Jury wählte aus 82 Bewerbungen.
Am vergangenen Donnerstag, den 27. September 2012 erhielten die Planer der Bundesgartenschau Koblenz 2011 RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten und von Canal Architekten & Ingenieure für die durch sie geplante und realisierte Neugestaltung der öffentlichen Freiräume zwischen dem Kurfürstlichen Schloss Koblenz und dem Deutschen Eck eine der begehrten Auszeichnungen zum Deutschen Städtebaupreis 2012. In der Laudatio hob die Jury hervor, dass die Stadt Koblenz durch die im Zuge der BUGA vorgenommenen Umgestaltungen dauerhaft neue Stadträume wieder- und hinzugewonnen habe und die zeitgenössische Neugestaltung mit großem Verständnis für historische Bezüge respektvoll und zugleich selbstbewusst erfolgt sei.


In diesem Jahr wurden neben dem Städtebaupreis 2012 insgesamt drei Auszeichnungen, ein Sonderpreis sowie mehrere Anerkennungen vergeben. Prämiert wurden realisierte Projekte, die einen nachhaltigen und innovativen Beitrag zur Stadtbaukultur sowie zur räumlichen Entwicklung im städtischen und ländlichen Kontext leisten. So dient der 1980 ins Leben gerufene Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungskultur und Stadtbaukunst in Deutschland. Unter der Schirmherrschaft des Deutschen Städtetages wird der Preis im zweijährigen Turnus von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung ausgelobt und durch die Wüstenrot Stiftung gefördert.